Training am Gardasee

Als Deutsche RS Klassen Vereinigung bieten wir wieder ein Ein- und Umsteigertraining für RS Aero und RS500 an.

Am letzten Wochenende im April bis zum 1. Mai wird uns wieder Christian Uhlig in Torbole am Gardasee als Coach zur Verfügung stehen. Christian ist sehr erfolgreicher A-Lizenz Trainer des DSV und hat Segler moderner Boote sogar zu Europa- und Weltmeistertiteln geführt.

Sein Anliegen hier ist aber nicht der absolute Spitzensport, sondern Euch den Ein- oder Umstieg zum RS Aero oder dem RS500 zu erleichtern.

Wir organisieren das Training am Gardasse, weil wir hier um diese Jahreszeit nicht nur frühsommerliches Wetter erwarten sondern auch mit sehr stabilen Windverhältnissen rechnen können. Dazu ist die Anreise unkompliziert und und Unterkünfte und Verpflegung sind reichlich und preiswert vorhanden.

Nicht umsomst gilt der Norden des Gardasees als das El Dorado des Europäischen Surf- und Segelsports.

Mit allen die schon da sind, treffen wir uns am Donnerstag dem 26.04.2018 ab 15,00 Uhr um gemeinsam die Boote aufzubauen und vielleicht zum Eingewöhnen die erste Runde zu segeln.

Das offizielle Training beginnt am Freitag dem 27.04.2018 gegen 10,00 Uhr.

Wir werden täglich zwei Trainingseiheiten gegen 10,00 und 14,30 Uhr haben und gemeinsam in der Surf Segnana Bar zu mittag essen.  Der Circolo Vela Arco als gastegebender Club bietet Umkleiden, Duschen und einen Raum indem wir uns treffen und austauschen können.  Die Boote stehen auf dem bewachten Clubgelände.

Seitens der KV können wir wieder 5 RS Aero und ggf. einen RS500 für das Training zur Verfügung stellen.  Die Leihgebühr von 200 € wird bei einem späteren Bootskauf auf den Kaufpreis angerechnet.

Der Kostenbeitrag für das RS Aero-Training beträgt 300,00 € für KV Mitglieder, 350,00 € für Nichtmitglieder und für das RS 500-Training 400,00 € für KV Mitglieder, 450,00 € für Nichtmitglieder.

Die Anmeldung erfolgt über raceoffice.org.
Günstige Unterkünfte gibt es bei Booking.com
Für weitere Informationen stehe ich gerne direkt zur Verfügung.

RS Aerocup Malcesine

In Malcesine am Gardasee startet heute die letzte große RS Aero Regatta in diesem Jahr. 50 Segler aus 13 Nationen absolvierten am Samstag schon erste Trainingseinheiten mit Peter Barton und wurde mit herrlichem Sonnenschein und tollem Wind belohnt. Die Deutschen Starter konnten sich schon seit einigen Tagen in einem individuellen Training in Torbole auf das Event vorbereiten.  Marcus Walther aus Darmstadt und Juliane Barthel vom Dümmer haben durchaus Chancen auf Spitzenplätze in ihren Klassen. Ebenfalls ambitioniert starten Jörn Domres aus Dortmund, Holger Techen aus Frankfurt und Peter Gährken aus München.
Fotos finden sich unter dem Menueintrag “Malcesine

Yardstick der RS Klassen

RS hat in Deutschland viele verschiedene Boote im Markt, kann Regattaerfahrungen aber derzeit nur mit dem RS Aero nachweisen. In den aktuellen Yardsticklisten sind RS Boote  nicht oder wenig aktuell vertreten. Für eine korrekte Wertung bei Yardstickregatten wie den aktuellen Ansegelevents oder den beliebten Mittwochsregatten müssen wir auf die britischen Werte zurückgreifen und diese ins Deutsche System umrechnen.

Tim Kahlen hat dies für den RS Aero realisiert und uns eine Formel gegeben mit der eine realistische Einordnung möglich scheint:

Für die Wertung dieser offenen Regatten ist die Kenntnis des Yardsticks, also einer Kennzahl für die Bootsgeschwindigkeit nach der die Rennzeiten auf Platzierungen umgerechnet werden können, notwendig.  Dieser Yardstick errechnet sich nicht nur aus technischen Spezifikationen einer Klasse, sondern auch aus Erfahrungswerten und Rennergebnissen. Da diese Erfahrungen erst langsam wachsen, ist der Yardstick einer jungen Klasse zunächst deutlichen Schwankungen unterworfen. Dem nicht genug, gibt es auch noch national unterschiedliche Berechnungssysteme.

In England werden alle RS Klassen sehr intensiv gesegelt und es liegen genügend realistische Vergleichswerte mit anderen Booten vor. Bleibt das Problem der Umrechnung ins Deutsche System.

Umrechnung Portsmouth Yardstick (PY) in DSV Yardstick

Der britische Portsmouth-Yardstick (PY) entspricht in der Berechnung unserem DSV-Yardstick, allerdings mit zwei kleinen Unterschieden: Erstens ist er um den Faktor 10 genauer, das heißt, unser DSV-Wert 100 entspräche bei identischem Normboot im PY dem Wert 1000.

Bei uns: gesegelte Zeit (in sec) mal 100 geteilt durch Yardstickzahl,
in GB: gesegelte Zeit (in sec) mal 1000 geteilt durch Yardstickzahl.

Zweitens ist beim PY das Normboot genau 40 bzw. vier Punkte schneller als im DSV-Yardstick.

Der 505er hat im PY den Wert 910 (91), im DSV den Wert 95.         =>   91 + 4 = 95
Der Laser hat im PY den Wert 1091 (109), im DSV-Yardstick 113.    => 109 + 4 = 113

Das Verschieben um vier Punkte lässt sich mit anderen in England und bei uns verbreiteten Booten wie dem 420er (PY 1105/DSV 115) oder Javelin (PY 926/DSV 97) ebenfalls belegen. Nicht verschwiegen seien kleinere Ausreißer wie der 29er (PY 922/DSV 95) oder größere wie beim 49er (PY 726/DSV 82) im Bereich von Skiffs oder selten gesegelten Booten. Im Kern darf wohl gelten, man rechne: PY-Wert geteilt durch 10 und dann plus vier. Danach runde man wenn nötig auf die volle Zahl ab oder auf.

Der Aero 9 startet laut PY 2017 mit 1024 , das wäre bei uns rechnerisch 106 als DSV-Yardstickwert. (PY 2017)
Der Aero 7 startet im PY mit 1071, das wäre bei uns rechnerisch 111,1, gerundet also der DSV-Yardstickwert 111.

Wir schlagen daher folgende Werte vor:

Aero 5:                Yardstick 114     (1102/10 = 110+4 = 114)
Aero 7:                Yardstick 111     (1065/10 = 107+4 = 111)
Aero 9:                Yardstick 107    (1030/10 = 102+4 = 106)

Damit sind Aero 7 und Aero 5 deutlich schneller bewertet als die entsprechenden Laserklassen oder die Europe, der Aero 9 ist schneller bewertet als der Finn, was wohl alles in allem auch den Realitäten entspricht.

Analog ergeben sich für die anderen RS Klassen folgende Werte:

RS 100 10,2   102  (PY 978)
RS 100 8,4    105  (PY 1008)
RS 500         104  (PY 968)
RS Feva XL   128  (PY 1240)
RS 700          89  (PY  847)
RS 800          85  (PY  810)
RS Vareo       113  (PY 1085)
RS Vision       115  (PY 1128)

Diese Berechnung kann natürlich nur eine Annäherung an tatsächliche Geschwindigkeitsverhältnisse sein. Sollten sich in der Praxis gravierende Abweichungen ergeben, passen wir dies gerne an.

Premiere am Dümmer / Volles Programm im Mai

Bereits Anfang April besteht für den ambitionierten RS Aero Segler die erste Startmöglichkeit beim Ansegeln der SCCR auf dem Elfrather See in Krefeld. Zu dieser Yardstickregatta sind wir herzlich eingeladen. Dann geht es auf dem kürzesten Weg über die Regatta in Lübeck zum Training an den Gardasee. Im Mai geht es Schlag auf Schlag weiter. Spannend wird das Aufeinandertreffen mit Finn, Laser und Contender beim Einhandwochenende auf dem Dümmer. Hier können wir im direkten Vergleich zeigen, wie stark der RS Aero wirklich ist.

Bereits Anfang April besteht für den ambitionierten RS Aero Segler die erste Startmöglichkeit beim Ansegeln der SCCR auf dem Elfrather See in Krefeld. Zu dieser Yardstickregatta sind wir herzlich eingeladen.

Am 23.April 2017 wird unsere Ranglistenserie beim Lübecker Yacht Club auf der Wakenitz im Zentrum der Hansestadt eröffnet. Diese erste Ranglistenregatta ist der Auftakt der RS Aero Challenge 2017. Danach geht es Schlag auf Schlag weiter, wie auf einer intensiven Kreuz. Genau eine Woche später bieten wir am Gardasee ein Regattatraining für Ein- und Umsteiger und natürlich für alle ambitionierten Regattasegler. Dies wird am 1. Mai mit einer Testregatta abgeschlossen.

Das Gelernte kann direkt am folgenden Wochenende am Dümmer beim Einhandwochenende des Segelclub Dümmer umgesetzt werden. Hier sind wir mit Lasern, Finn Dinghies und Contendern am Start.  Eine tolle Gelegenheit, den RS Aero gegen andere Einhandboote zu präsentieren.

Wieder eine Woche später sind wir beim Segelclub am Prinzensteg in Haltern zu Gast. Das war mit 12 Startern im letzten Jahr die Auftaktveranstaltung der RS Aero Challenge.  In diesem Jahr erwarten wir noch mehr Starter zu dieser schönen Regatta auf einem windreichen Binnenrevier.

Danach gibt es tatsächlich ein Wochenende um das Boot zu putzen und die Seele baumeln zu lassen bevor sich die Tour Richtung Norden bewegt.  Am letzten Mai Wochenende wird entweder in Surendorf bei Kiel oder auf der Alster in Hamburg regattiert. Hier steht die endgültige Entscheidung noch aus.

Mit unserem RS Family Weekend über Pfingsten beginnt ein aktiver Juni am Wittensee ….

 

Marcus Walther gewinnt die RS Aero Challenge 2016

Nachdem endlich aller Ergebnisse der Regatten 2016 eingetroffen und überprüft sind, konnten wir pünktlich zur Boot 2017 unsere Rangliste für den RS Aero erstellen. Insgesamt fünf Events erfüllten die Anforderungen des DSV an Ranglistenregatten und wurden ausgewertet.  Wir freuen uns, dass auch die Europameisterschaft während der Travemünder Woche genügend Deutsche Teilnehmer in der RS Aero7 Klasse hatte und in die Rangliste einfließen konnte. Wir haben sie als große internationale Regatta mit einem  Faktor von 1,5 und entsprechend ihrer Renntage und Wettfahrten mit 5 Multiplikatoren in das Ranking aufgenommen. Gewertet wurde nach der rein Deutschen Rangfolge unter Ausschluss der ausländischen Segler. Die Rangliste wurde streng nach den Regeln des DSV aufgestellt und kann findet sich hier: Rangliste RS Aero  2016.

Nach den Eindrücken der ersten Regatten ist es nicht überraschend, dass Marcus Walther aus Darmstadt mit 137 Punkten vor Juliane Barthel gewonnen hat. Marcus war zudem bester Deutscher in Travemünde und bei der großen Regatta in Malcesine lange in der Spitzengruppe bis er mit einer Verletzung aufgeben musste. Wie auch bei den meisten Regatten ganz knapp dahinter liegt Juliane Barthel vom Dümmer als beste weibliche Seglerin. Der dritte Platz geht ganz knapp an Felix Cremer aus Bonn, der sich durch seine bessere Platzierung aus Travemünde noch am Dortmunder  Jörn Domres  vorbei schob. Felix ist damit auch bester Jugendlicher in der ersten Deutschen Rangliste.

Wir ehren diese erfolgreichen RS Aero Segler am Samstag dem 28.01.2017 gegen 17,30 Uhr auf der Bühne des Segelcenters der Halle 15. Im Anschluss an die Ehrung präsentieren wir unsere Pläne für die Saison 2017.
Danach laden wir zu einem kleinen Umtrunk auf den Messestand von RS Sailing.