Erolgreiche Regatta am Langener Waldsee

Am 17. und 18. September traf sich die RS Aero Klasse zum Wettsegeln am Langener Waldsee in der Nähe von Frankfurt. Das Feld war mit 15 RS Aero Booten gut bestückt und die Klasse konnte sich über Teilnehmer aus vielen Ecken Deutschlands freuen.

Auszüge aus dem Bericht von Michael Kalis, Pressewart des DSCL:

Am 17.und 18.9.2016 gab es eine beachtenswerte Premiere für die Seglerinnen und Segler auf dem Langener Waldsee. Der Dreieich-Segelclub-Langen (DSCL) freute sich besonders diese Regatta in Hessen anbieten zu können. Zusammen mit der Schwertzugvogelklasse (SZV) präsentierten sich erstmalig in einer Regatta die Seglerinnen und Segler der RS Aero-Klasse.

Der Aero ist etwa in der Größe dem Laser vergleichbar. Aber noch etwas leichter und dadurch noch sportiver und schneller. Um es vorweg zunehmen: Die beiden, sehr unterschiedlichen Klassen kamen sich nicht ins Gehege. Es lag sicherlich auch an dem kleinen Feld der Schwertzugvogel-Jollen bei dieser Regatta. Der Regattaleiter Gert Keppler machte einen souveränen Job.

An beiden Regattatagen wurde ein up and down Kurs gesegelt. Die Größe des Sees konnte gut ausgenutzt werden. Der Wind zeigte sich von seiner für die Segler guten Seite. Beide Tage wehte er zwischen 2 und 4 Beaufort (Bf). Die Richtung wechselte vom Samstag auf Sonntag aber ohne besondere Probleme während der Wettfahrten.
So konnten in beiden Klassen die ausgeschriebenen 4 Wettfahrten gesegelt werden. Drei Wettfahrten am Samstag und dann noch Eine am Sonntag. Damit wurde ein Streichergebnis bei der Ergebnisermittlung berücksichtigt.

Nun zu den einzelnen Klassen und Ergebnissen.
Die SZV brachten nur fünf Boote auf das Regattafeld. Nachdem aber im Frühjahr bereits in Schotten zehn Boote den 1. Lauf zur Hessenmeisterschaf (HM) ausgesegelt hatten, kam es trotz der geringen Teilnehmerzahl zur Wertung für die HM.

Bei den RS Aero starteten am Samstag 15 Boote. Das größte Feld stellten die beiden Segelclubs von Langen WSV und DSCL mit sechs Booten. Drei Boote kamen vom Segelclub Fischlaken Essen – Wer. Die weiteren Boote kamen aus dem Saarland, NRW und Offenbach.
Die ersten drei Boote konnten sich von den weiteren Plätzen nach den zwei Segeltagen deutlich distanzieren. Marcus Walther vom DSCL freute sich über seine 3 Punkte und damit den Sieg bei dieser erstmalig in Hessen ausgetragenen Regatta. Die einzige weibliche Seglerin Juliane Barthel vom Segelclub Dümmer erreichte mit 5 Punkten den 2. Rang und vom Surf- und Segelclub Pulheim freute sich Jonas Abels über seinen Sprung aufs Podium als Dritter.
Bester Langener wurde auf den 4. Rang Livio Duce vom WSV. Bester Segler des austragenden Clubs DSCL wurde auf den 5. Rang Ingo Albrecht. Bei der Siegerehrung bedankte sich der Wettfahrtleiter Gert Keppler bei den Seglerinnen und Seglern für die faire Regatta. Norbert Paul vom DSCL, „Pate“ für diese 1. Aero-Regatta, bedankte sich bei allen Seglerinnen und Seglern für ihr Erscheinen, bei der Küche und der Regattamannschaf für die tolle Unterstützung, die für das Gelingen einer Regatta mit entscheidend ist. Die angereisten Seglerinnen und Segler bedankten sich beim Veranstalter mit freundlichem Applaus.

RS Aero Europameisterschaft – Travemünder Woche

Nachdem der RS Aero im November 2015 den internationalen Klassenstatus von World Sailing (ISAF) erhalten hatte, wurde mit der Planung der ersten Europameisterschaft nicht lange gewartet. Die Travemünder Woche wurden als Gastgeber ausgewählt und wir begrüßten 57 Teilnehmer aus 11 Nationen.

Besonders erwähnenswert ist sicher die Anreise des Teams aus Estland, das 27 Stunden entlang der Ostsee fuhr und mit 14 RS Aeros anreiste.

Über das Wochenende hatte die Deutsche RS Klassenvereinigung bereits zum Regatta – Training mit Kate Sargant aus Holland geladen. Dieses Training wurde abgerundet durch einen exzellenten Vortrag von Peter Barton über Segeltrimm.  Wähend der Wettfahrten wurden die Deutschen Segler von Jannis Marquard aus Flensburg excellent betreut.

Obwohl wegen 2 Leichtwindtagen die Wettfahrten entweder abgebrochen oder verschoben wurden, kamen alle dennoch an den anderen 3 Tagen auf Ihre Kosten. 9 Wettfahrten brachten am Ende verdiente Sieger hervor.

In der RS Aero 5 Klasse gewann  der Brite Archie Hainsworth, vor Andrias Sillaste (EST) und Lucy Greenwood (GBR). In der RS Aero 9 Klasse setzte sich Richard Watsham (GBR) vor Ben Rolfe (GBR) und Matt Thursfield (GBR) durch. Das größte Feld stellte die RS Aero 7 Klasse, welches durch Dmitry Tretyakov (RUS, Platz 1), Kristo Ounap (EST, Platz 2) und Simonas Jersovas (LTU, Platz 3) dominiert wurde. Bester Deutscher wurde Marcus Walther auf Platz 12 gefolgt von Juliane Barthel auf Platz 14.

Nach den Wettfahrten am Mittwoch präsentierten sich 16 RS Aeros aus 9 Ländern beim europäischen „River Race“ auf der Trave. Gut gefüllte Tribünen sahen bei schwierigen Bedingungen mit löchrigem Wind und viel Strömung 2 Halbfinale und ein Finale das am Ende Dmitry Tretyakov aus Russland vor Kristo Ounap (EST) und Will Taylor (GBR) für sich entscheiden konnte.

Am Donnerstagabend wurde die gesamte RS Flotte (rund 230 Segler) zu einem Empfang auf der “Passat” eingeladen – Wein, Bier und Essen wurden mit Begeisterung verzehrt, gefolgt von der ein oder anderen Tanzeinlage auf der Partymeile.

Die erste RS Aero Weltmeisterschaft wird 2017 in Carnac, Frankreich vom 24. -28. July 2017 statt finden.