RS Aero Europameisterschaft – Travemünder Woche

Nachdem der RS Aero im November 2015 den internationalen Klassenstatus von World Sailing (ISAF) erhalten hatte, wurde mit der Planung der ersten Europameisterschaft nicht lange gewartet. Die Travemünder Woche wurden als Gastgeber ausgewählt und wir begrüßten 57 Teilnehmer aus 11 Nationen.

Besonders erwähnenswert ist sicher die Anreise des Teams aus Estland, das 27 Stunden entlang der Ostsee fuhr und mit 14 RS Aeros anreiste.

Über das Wochenende hatte die Deutsche RS Klassenvereinigung bereits zum Regatta – Training mit Kate Sargant aus Holland geladen. Dieses Training wurde abgerundet durch einen exzellenten Vortrag von Peter Barton über Segeltrimm.  Wähend der Wettfahrten wurden die Deutschen Segler von Jannis Marquard aus Flensburg excellent betreut.

Obwohl wegen 2 Leichtwindtagen die Wettfahrten entweder abgebrochen oder verschoben wurden, kamen alle dennoch an den anderen 3 Tagen auf Ihre Kosten. 9 Wettfahrten brachten am Ende verdiente Sieger hervor.

In der RS Aero 5 Klasse gewann  der Brite Archie Hainsworth, vor Andrias Sillaste (EST) und Lucy Greenwood (GBR). In der RS Aero 9 Klasse setzte sich Richard Watsham (GBR) vor Ben Rolfe (GBR) und Matt Thursfield (GBR) durch. Das größte Feld stellte die RS Aero 7 Klasse, welches durch Dmitry Tretyakov (RUS, Platz 1), Kristo Ounap (EST, Platz 2) und Simonas Jersovas (LTU, Platz 3) dominiert wurde. Bester Deutscher wurde Marcus Walther auf Platz 12 gefolgt von Juliane Barthel auf Platz 14.

Nach den Wettfahrten am Mittwoch präsentierten sich 16 RS Aeros aus 9 Ländern beim europäischen „River Race“ auf der Trave. Gut gefüllte Tribünen sahen bei schwierigen Bedingungen mit löchrigem Wind und viel Strömung 2 Halbfinale und ein Finale das am Ende Dmitry Tretyakov aus Russland vor Kristo Ounap (EST) und Will Taylor (GBR) für sich entscheiden konnte.

Am Donnerstagabend wurde die gesamte RS Flotte (rund 230 Segler) zu einem Empfang auf der “Passat” eingeladen – Wein, Bier und Essen wurden mit Begeisterung verzehrt, gefolgt von der ein oder anderen Tanzeinlage auf der Partymeile.

Die erste RS Aero Weltmeisterschaft wird 2017 in Carnac, Frankreich vom 24. -28. July 2017 statt finden.

RS Aero Regatta Training zur Travemünder Woche

Der RS Aero entwickelt sich zur Regatta Klasse in Deutschland. Obwohl der RS Aero erst seit Anfang 2015 auf dem Markt ist, treffen sich bereits regelmäßig Segler um miteinander Wettfahrten durchzuführen. In diesem Zusammenhang führte die Deutsche RS Klassenvereinigung zum Beginn der Travemünder Woche 2016 ein 2 tägiges Regatta Training durch. Das mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland sehr gute Resonanz erfuhr.

Extra führ dieses Training wurde die Regatta Trainerin Kate Sargent aus Großbritannien eingeflogen und konnte mit ihrem Fachwissen jeden der RS Aero Segler überzeugen.

Auch wen nicht alle Teilnehmer die zeitliche Möglichkeit hatten die Wettfahrten auf der Travemünder Woche mitzusegeln, war das Training ein großer Erfolg. Viele gute Tipps wurden von den Seglern umgesetzt, so dass jeder mit einem positiven Gefühl nach Hause fuhr.

Weitere Trainings für den RS Aero sind geplant. Wer nicht sein eigenes Boot mitbringen kann, hat die Möglichkeit eines der RS Charterboote anzumieten, um ein Gefühl für modernes Segeln dicht am Wasser zu bekommen.

Die Deutsche RS Klassenvereinigung bedankt sich bei allen Teilnehmern und freut sich auf ein Wiedersehen.

[Best_Wordpress_Gallery id=”4″ gal_title=”RS Aero Training – Travemünder Woche”]

RS Aero Regatta – Haltern am See 2016

Am 21. und 22.05.2016 hatte der Segelclub Prinzensteg zum RS Aero und O’pen Bic Cup geladen. Nach 8 gefahrenen Wettfahrten konnte sich am Ende Marcus Walther (6 Punkte) knapp vor Juliana Barthel (10 Punkte) und Felix Cremer (20 Punkte) durchsetzen.

Mit 12 gemeldeten RS Aero Booten ein Erfolg für alle Teilnehmer. Für die Ausrichtung geht an großer Dank an den Segelclub Prinzensteg e.V.

Guten Rutsch am Unterliek

Das Problem haben schon viele Aero-Eigner entdeckt.  Die hintere Fixierung des Unterlieks will bei der Einstellung des Unterliekstreckers (outhaul) auf dem neuen Carbon-Baum nicht so recht rutschen. Das Unterliek geht besonders bei schwachem Winddruck nicht wirklich auf.

Die Schlaufe die das Achterliek um den Baum befestigt hat zu viel Reibung und rutscht nicht mit nach vorne. Das Unterliek bleibt gespannt, das Segel flach. Besonders bei schwachen Winden, wenn das Segel mit mehr “Bauch” gefahren werden sollte, ist die Reduzierung der Unterliekspannung kaum möglich.

Die Lösung für das Probem bringt eine auf den Baum geklebte Teflon-Folien wie etwa “Teflon anti-chafe patch” von PSP. Sie reduziert die Reibung und lässt das Unterliek aufgehen.