Yardstick

von  Marcus Cremer und Tim Kahlen Der RS-Aero wurde 2014 auf dem englischen Markt eingeführt, 2015 auf dem Deutschen. Bis September 2015 meldet die Werft ca. 1000 Bestellungen weltweit. Etwa 80 Boote wurden nach Deutschland geliefert. Eine neue Klasse wird zunächst häufig auf Yardstickregatten gesegelt bis sie genügend große Felder für eigene Klassenevents erreicht. Dazu ist die Kenntnis des Yardsticks, also einer Kennzahl für die Bootsgeschwindigkeit nach der die Rennzeiten auf Platzierungen umgerechnet werden können, notwendig.  Dieser Yardstick errechnet sich nicht nur aus technischen Spezifikationen einer Klasse, sondern auch aus Erfahrungswerten und Rennergebnissen. Da diese Erfahrungen erst langsam wachsen, ist -» weiter lesen …